Presse

Projekt EULE beteiligt sich an „Wirkungsstudie Service Learning“

 

„Service Learning verbindet Lernen mit bürgerschaftlichen Engagement. Die positiven Wirkungen dieses Ansatzes auf den Erwerb sozialer Kompetenzen, die Persönlichkeitsentwicklung sowie die Verbesserung der Lernmotivation und allgemeinen Schulzufriedenheit wurden in der bisherigen Forschung nachgewiesen (vgl. Billig 2000, 2009; Billig & Eyler 2003; Furco 2004, 2007; Melchior & Bailis 2002).“1

Im Rahmen der Service Learning-Initiative der WGZ BANK „sozialgenial - Schüler engagieren sich“ sollen erstmals in Deutschland repräsentative Erkenntnisse über die Wirkung eines Service Learning-Programms an Schulen gewonnen werden. Herzstück der verschiedenen Forschungsvorhaben ist die Wirkungsstudie Service Learning, die von der Aktiven Bürgerschaft gefördert und vom Institut für Pädagogik der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg durchgeführt wird.

So wurden mehr als 1.200 Schülerinnen und Schüler unterschiedlicher Schulformen und -stufen befragt und als Hauptmotive nannten sie z. B. „Ich mache im Projekt mit, weil das Projekt mir Spaß macht.“ (62%) und „… weil ich anderen Menschen helfen will.“ (56%). Gleichzeitig fühlen sich die Schülerinnen und Schüler mitverantwortlich für ihr Umfeld. Dies ist aus den Antworten wie „Es ist wichtig, sich für das Gemeinwohl im sozialen Umfeld zu engagieren.“ (58%), „Ich kann mein Umfeld verändern.“ (53%), „Es gibt viele Probleme in meinem Umfeld.“ (52%) und „Ich bin verantwortlich für die Verbesserungen in meinem Umfeld.“ (47%) zu erkennen.

Das Gesamtergebnis der Wirkungsstudie soll im Rahmen der nächsten Fachtagung „Service Learning“ am 3. Juli 2013 in der WGZ BANK in Düsseldorf der Öffentlichkeit vorgestellt werden.

(vgl. Artikel „5. Fachtagung Service Learning 2013 - Eine gute Schule fürs Leben!“ vom 03.07.2013 auf dieser Seite)

 

Quellen:
1 Aktive Bürgerschaft e.V. (Hrsg.): „Faktenblatt Wirkungsstudie Service Learning“, Berlin 2012

Internetseite der Aktiven Bürgerschaft e.V.: http://www.sozialgenial.de/schulen/wirkungsstudie

 

25. Oktober 2012 / Hoischen


 

Projekt EULE besucht das Musical „Irma la douce“ 

 

Mit insgesamt 20 Personen besuchte das Projekt EULE am 9. Mai 2012 das Musical „Irma la douce“ in der Paderhalle Paderborn und erlebte ein unterhaltsames und frivoles Bühnenstück, in dem die 10 Akteure des Landestheaters Detmold sowohl durch ihre gesanglichen als auch künstlerisch-tänzerischen Darbietungen überzeugten.

Die Zuschauer bedankten sich mit lang anhaltendem Applaus.

 

9. Mai 2012 / Hoischen


 

Service Learning in der Universität Paderborn

 

„Service Learning“ bedeutet auf Deutsch übersetzt das Lernen durch Engagement und bezeichnet ein Lehr- und Lernkonzept, welches das Vermitteln theoretischer Unterrichtsinhalte mit ehrenamtlichen Tätigkeiten verknüpft. Die Universität Paderborn, die Fakultät Kulturwissenschaften und das Institut für Erziehungswissenschaften haben im Rahmen des Lehramtsstudiums für das Wintersemester 2011/12 zum ersten Mal das Konzept „Service Learning“ vorgestellt. Hier sollen die Studenten nicht nur die Definitionen und Grundlagen von Bürger-Engagement erfahren, sondern auch selber die vielfältigen Vorteile des freiwilligen Einsatzes in Projekten erleben. Als zukünftige Lehrerinnen und Lehrer lernen sie, wie sie ihren Schülern bzw. Studenten „Service Learning“ als ein Lehrmodell nahe bringen. Das sogenannte „Lernen durch Engagement“.

Ein konkretes Beispiel ist das Projekt EULE des Ludwig-Erhard-Berufskollegs, wo Schülerinnen und Schüler der Generation „55 plus“ verschiedene Kurse anbieten, z. B. Computer, Handy- und Sprachkurse. (Mehr Infos über dieses Angebot finden Sie unter der Rubrik ´Mit Mach Angebote´ des „Marktplatz“ für Bürger-Engagement www.paderborn.de/marktplatz-ehrenamt)

In einem Seminar am 31. Oktober 2011 haben Birgitt Lammert und Karin Biermann vom „Marktplatz“ für Bürger-Engagement in Paderborn den Studierenden Einblicke über die freiwilligen und ehrenamtlichen Bereiche bürgerschaftlichen Engagements in Paderborn gegeben und die Rolle des „Marktplatz“ für Bürger-Engagement in Paderborn in diesem Zusammenhang aufgezeigt. Gleichzeitig haben sie die Unterstützung des „Marktplatz“ Teams bei der Suche nach geeigneten Projekten angeboten. Wir wünschen allen Teilnehmern viel Erfolg mit ihrem Studium und danken der Dozentin Frau Catherine Burgdorf für ihre Einladung.

 

Quelle: http://www.uni-paderborn.de/studium/studium-fuer-aeltere

 

1. November 2011 / Hoischen


 

Wichtige „Klebstoff“-Projekte

Partnerschaftstreffen zum Thema bürgerschaftliches Engagement

 

Paderborn (WV).  Das bürgerschaftliche Engagement in Europa hat im Mittelpunkt des Libori-Partnerschaftstreffen am Samstag im Paderborner Rathaus mit Delegationen aus Le Mans und Bolton gestanden. Mehrere Initiativen aus Paderborn stellten dabei ihre Projekte im Bereich des Ehrenamtes vor.

„Das Ehrenamt ist ein wertvoller Klebstoff für die Gesellschaft“, hob zu Beginn des Erfahrungsaustausches im Paderborner Rathaus Birgitt Lammert vom „Marktplatz für Bürgerengagement“ die Bedeutung des Ehrenamtes hervor. Derzeit gäbe es 80 Angebote in der Stadt vom Seniorenbegleiter bis zur Zeitspende. „Wohnen für Hilfe“ sei das neuste Angebot, bei dem Studenten kostenlos für Hilfeleistungen bei Senioren wohnen könnten.

Die Bedeutung des Ehrenamtes insbesondere für Senioren unterstrich auch Michael Kramps vom Seniorenbüro. Immerhin betrage der Anteil der Mitbürger über 60 Jahre 14.000 Personen. 70 Prozent der Pflegenden von Angehörigen seien älter als 60 Jahre. Über das Projekt „Obolus“ könne beispielsweise aus jeder Wohnung ein betreutes Wohnen gemacht werden. 160 Jugendliche engagierten sich derzeit hier.

Bürgerengagement auf den Punkt brachte dann beispielsweise Ute Brettschneider vom Bücherei- und Kulturverein Dahl: Nach der Aufgabe der Stadtteilbibliothek betreut der Verein mit Ehrenamtlichen die Bücherei in den Räumen der Grundschule. 70 Erwachsene und 38 Kinder seien derzeit Mitglieder im Verein. Aber um die Unterhaltungskosten zu sichern, seien 200 Mitglieder notwendig. Ziel des Vereins werde es sein, die Bücherei auch zu einem Begegnungszentrum für Alt und Jung auszubauen.

Projektbezogen geht die Caritas mit ihrem Projekt „Eule“ vor, bei dem Schüler des Ludwig-Erhard-Berufskollegs Senioren an den Computer heranführen. Für das kommende Jahr haben sich bereits 25 Schüler angemeldet, 50 Senioren nutzten das Angebot im vergangenen Jahr.

Die Anlaufschwierigkeiten hat auch das Projekt „Zeitspende“ überwunden. Elisabeth Sittig führte aus, dass 90 Ehrenamtliche für die verschiedensten Einsatzbereiche gewonnen werden konnten, die bislang auch in 300 Familien halfen. Von der Begleitung zum Arzt bis hin zur Hilfe bei Schularbeiten reiche die schnelle und diskrete Hilfe. Zwei Zeitspenderinnen hätten beispielsweise jüngst einer alleinerziehenden Mutter von Drillingen kurz nach der Geburt geholfen. An zwei Nachmittagen in der Woche verschaffe deren Einsatz der Mutter zumindest etwas Entlastung. Die Bandbreite der Hilfen reiche weit. So habe der Wunsch eines älteren Herrn erfüllt werden können, das Grab seiner Frau in Bad Driburg zu besuchen.

Bei den praktischen Beispielen stellte auch die AWO das Projekt der Sprachpaten und das Mehrgenerationenhaus vor. Die Diakonie wiederum erläuterte die konkrete Hilfe durch die Schulmaterialienkammer und auch der Kinderschutzbund stellte sein Patenschaftsprojekt vor.

Zu Beginn des Treffens überreichte Bürgermeister Heinz Paus und Beigeordneter Wolfgang Walter zwei Paderbornerinnen ihr „Efi-Zertifikat“. Sie hatten sich über ein Projekt der Stadt Paderborn über drei Monate lang zu Seniortrainerinnen ausbilden lassen und gehören damit zum Seniorkompetenzteam. Beim Partnerschaftstreffen stellten auch die Partnerstädte Bolton und Le Mans ehrenamtliches Engagement vor.

 

Quelle: „Westfälisches Volksblatt“ vom 01.08.2011

 

1. August 2011 / Hoischen


 

Das Projekt EULE verabschiedet sich mit einer Feier in die Sommerpause

 

Traditionell und bereits zum dritten Mal hat sich das Projekt EULE des Ludwig-Erhard-Berufskollegs in Paderborn mit einer kleinen Feier in die Sommerpause verabschiedet.

In diesem Schuljahr arbeiteten 14 Schülerinnen und Schüler der Schule an diesem Projekt mit. Neben verschiedenen Computerkursen konnten auch zwei Englischkurse sowie ein Spanischkurs in den Räumen der Schule angeboten werden.

Nach dem Unterricht bestand für die Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmer die Möglichkeit im Café EULE bei Kaffee und Gebäck anregende Gespräche zu führen.

Zu dem Sommerfest spendierten die Seniorinnen und Senioren Salate und Kuchen und das Betreuerteam besorgte Würstchen und Getränke, so dass in einer geselligen Runde der Schuljahresabschluss 2010/11 gefeiert werden konnte.

Da der „Marktplatz“ für Bürger-Engagement in Paderborn das Projekt EULE seit Mai 2009 unterstützt, haben die Mitarbeiterinnen Frau Weitland und Frau Schiller die Einladung zum EULE-Sommerfest gerne angenommen.

Im Verlauf der Feier wurden zwischen den sogenannten „Senioren-Schülern“ und „Schüler-Lehrern“ kleine Präsente ausgetauscht, ehe die Betreuer des Projekts EULE den Schüler-Lehrern das begehrte EULE-Zertifikat verbunden mit einer EULE-Kaffeetasse überreichten.

Frau Weitland und Frau Schiller waren von der Atmosphäre dieses generationsverbindenden Projekts so sehr begeistert, dass sie unmittelbar nach der Feier auf ihrer Internetseite www.stadt-paderborn.de/microsite/senioren/Buergerengagement/03.00.02.28_EULE_Sommerfest.php einen Bericht über das EULE-Sommerfest einstellten.

 

 

 

Das gesamte EULE-Team aus Paderborn wünscht eine schöne Sommerzeit und freut sich schon auf ein Wiedersehen bei der nächsten Informationsveranstaltung am Donnerstag, 6. Oktober 2011 um 15:00 Uhr im Forum des Ludwig-Erhard-Berufskollegs, Schützenweg 4, 33102 Paderborn.

 

8. Juli 2011 / Hoischen